Spendenaufruf der
Initiative Kronberg 96 für Eine Welt e.V.

Im Jahr 2016  feiert  die Initiative Kronberg ihr 20jähriges Bestehen.  Sie unterstützt ebenfalls seit 20 Jahren die Gemeinde Kumbu-Kasthali im mittleren Bergland östlich von Kathmandu.


Die Erdbeben, die im vergangenen Jahr Nepal erschütterten, haben auch in dieser Gemeinde große Schäden verursacht.  Alle 7 der von uns geförderten und zum Teil erbauten Schulen sowie der mit unserer finanziellen Hilfe erbaute Health Post müssen repariert bzw. teilweise wieder aufgebaut werden. Hinzu kommen zahlreiche Privathäuser der Patenkinderfamilien, die zu den Ärmsten in der Gemeinde zählen.

 

 
 



Allerdings kommt der Wiederaufbau nur mühsam voran, die meisten Familien wohnen noch immer in Notunterkünften, und die dritte Monsunzeit nach den Erdbeben von 2015 hat begonnen. Noch immer sind viele der Behelfsbauten in Betrieb, nur an wenigen Schulbauten konnten Reparaturen durchgeführt werden. In dem von uns unterstützten Ort Kumbu-Kasthali rechnen wir bei den drei im Bau befindlichen Schulen (Khadka Gaon, Kasthali, Charam) mit Inbetriebnahme der Neubauten im Nov./Dezember 2017.

 
 



Der Grund für das langsame Voranschreiten des Wiederaufbaus sind behördliche Maßnahmen, die garantieren sollen, dass jetzt erdbebensicher gebaut wird, um die Folgen von künftigen Erdbeben zu minimieren. Daher muss jede einzelne Baumaßnahme zum Wiederaufbau erst genehmigt werden und entsprechende Baupläne neben dem Fachministerium auch der zentralen Wiederaufbaubehörde NRA (National Reconstruction Authority), die erst 2016 ihre Arbeit aufgenommen hat, vorgelegt werden. Da immerhin 14 Distrikte vom Erdbeben stark betroffen waren, kann man sich den Genehmigungsstau unschwer vorstellen. Zudem verteuern die höheren Anforderungen den Wiederaufbau, nicht nur wegen des notwendigen Baumaterials, sondern auch  wegen der Fachkräfte, die die entsprechenden Baupläne für die jeweiligen Gebäude entwerfen und den Bau überwachen müssen.

 
Deshalb brauchen wir nach wie vor Spenden, denn das bisher eingegangene Geld reicht nur für den Wiederaufbau von 4-5 Schulen, für die beiden übrigen Schulen, die nicht mit einem Lastwagen erreichbar sind, fehlen bisher die Mittel. Auch bleibt abzuwarten, ob die Regierung genügend Mittel für den Wiederaufbau  der zerstörten Häuser von Patenkinderfamilien bereitstellen kann.  
   

Unser Spendenkonto
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE95 5019 0000 0000 6667 50
BIC: FFVBDEFF

Weitere Informationen und Bilder unter Aktuelles.