Erdbeben – 2 Jahre danach

Im Jahr 2015 und um folgenden Jahr 2016, in das auch unser 20-jähriges Bestehen fiel, haben unsere
Unterstützer eine bewundernswert hohe Summe von über 120.000 EUR speziell für den Wiederaufbau gespendet. Leider erfolgte dieser nicht so zügig wie wir es angesichts der Not der Betroffenen erwartet hätten. Viele bürokratische Hemmnisse, verbunden mit unverhältnismäßig detaillierten technischen Vorgaben selbst für einfache Bauwerke, und die erforderliche Einschaltung mehrerer Genehmigungs-Institutionen sowohl auf regionaler Ebene (Distrikt-Hauptstadt) als auch in Kathmandu, als letztes die NRA-National Reconstruction Authority, hatten enorme Verzögerungen zur Folge. Hinzu kam, dass Schulen z.T. zögerlich mit den Bauarbeiten begannen, weil sie meinten, das Vorliegen der schriftlichen Genehmigungen abwarten zu müssen.



So konnten konkrete Arbeiten an ersten Schulen aufgrund erwarteter Zusagen der Behörden erst gegen Ende 2016 beginnen, und die definitiven Genehmigungen in schriftlicher Form lagen erst im 1. Halbjahr 2017 vor – 2 Jahre nach dem Erdbeben. Inzwischen sind die Arbeiten an den 3 Schulen, für deren Finanzierung wir auch Mittel der Bundesregierung (über das BMZ) erhalten hatten, gut vorangekommen, so dass wir hier mit Fertigstellung und Inbetriebnahme noch in diesem Jahr 2017 rechnen.

Bei weiteren Schulen werden die Bauarbeiten voraussichtlich bis 2018 andauern. Aufgrund der vielen Bauarbeiten, die gleichzeitig in allen vom Erdbeben betroffenen Gebieten stattfinden, sind zudem die Kosten für Fachkräfte und einfache Arbeiter als auch für Baumaterial stark gestiegen, so dass unsere ursprünglichen Schätzungen längst nicht mehr gültig sind. Wir sind daher weiterhin auf Spenden angewiesen und freuen uns über jede Unterstützung. Dies gilt für jeden Kleinbetrag ebenso wie für größere Spenden,

Unser Spendenkonto
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE95 5019 0000 0000 6667 50
BIC: FFVBDEFF

Weitere Informationen und Bilder unter Aktuelles.